Geist ist geil -Klaus Rentel

Geist ist geil

Seit langem beschäftige ich mich mit den Möglichkeiten meines Geistes, Wirklichkeit zu schaffen. Anfangs habe ich es mit mentalem Training probiert und schnell festgestellt, dass das nicht hinhaut wie versprochen – jedenfalls nicht bei mir.

Also habe ich verschiedenste Methoden der persönlichen Entwicklung kennengelernt. Parallel dazu hat mit den Jahren der Wunsch nach «Manifestieren» an Wichtigkeit verloren; das stimmigere und entspannteres Dasein stand mehr und mehr im Vordergrund.

Mit dem Praktizieren der Schwertarbeit wurde das Thema der geistigen Ausrichtung wieder voll präsent, wenn auch auf andere Weise. So basiert das Prinzip der Harakraft unter anderem auf der bewussten Lenkung der Lebensenergie Ki durch die eigene Vorstellungskraft. Es wird zum Beispiel möglich, ohne nennenswerte Anstrengung Dinge zu tun, die mit reiner Muskelkraft nicht möglich sind.

Das lässt mich wieder genauer schauen, wie ich es im Leben so halte mit der Lenkung und Disziplinierung meines Geistes. Da sorgt die innere Arbeit mit dem Schwert für Klarheit, ist dabei doch die Ausrichtung durch Entscheidung ein zentraler Punkt: das Schwert aus der Scheide ziehen, das eine vom anderen trennen und die getroffene Wahl schlicht und einfach in die Welt bringen. Anders ausgedrückt: sich zumuten.

Die Intuition oder innere Stimme gibt die Richtung vor. Klarheit entsteht dadurch, dass der verkomplizierende Verstand nicht zum Herr wird, sondern Diener bleibt. Dann kann die innere Wahrheit nach aussen – und das ist es doch, wofür wir hier sind.

Und da bin ich wieder beim „Manifestieren“: Im Laufe meiner langen Karriere des ungeerdeten Herumhirnens habe ich mir viele gute Absichten, Visionen und Ziele klein gedacht. Jeder macht die Dinge halt stets so gut, wie er es gerade vermag. Hier und jetzt bin ich froh, dass mein Denken und Handeln immer besseren Boden im Bauch (jap. Hara) und damit im Fühlen findet.

Wer braucht da noch Bestellungen beim Universum aufzugeben?

  • Wie bewusst lenkst du deinen Geist und damit deine Lebensenergie?
  • Wo denkst du hin, und wie fühlt sich das an?
  • Wie weisst du, was für dich stimmt?
  • Was motiviert dich, Ziele zu setzen – Angst oder Liebe?
  • Wo strengst du dich unnötig an, und aus welchen Gründen?