Der frühe Vogel kann mich mal -Klaus Rentel

Der frühe Vogel kann mich mal

Beeile dich! Bei vielen läuft dieser Antreibersatz in Dauerschleife. Bei dir auch?

Eile, Ungeduld, Hektik gehören zu den grössten Hindernissen auf dem Weg zu sich selbst. Denn wer beständig auf die Tube drückt, überfordert sein System: Die Wahrnehmung übergeht essenzielle Aspekte, das Erleben bleibt an der Oberfläche, Reflexion kommt zu kurz, das Gespür für die eigene Wahrheit hat kaum eine Chance, die innere Stimme geht im Gewirr all der weltlichen Imperative unter. Wir haben Stress und blockieren unsere Ressourcen, machen einen auf Leistungsträger und beschneiden letztlich doch unsere Kompetenz.

Wer wie im Tunnel nur das Ziel vor Augen hat und möglichst schnell erreichen will, kann den dazugehörigen Prozess weder souverän steuern noch geniessen. Weil der fühlende Weitblick abhanden kommt, übergehen wir uns und wichtige Zeichen, die wir für ein gutes Gelingen unserer Vorhaben tunlichst beachten sollten. Und wir übersehen, wenn wir Raubbau an unseren Kräften betreiben.

Was tun oder besser lassen? Wenn du dich getrieben fühlst und die Zeit mit dir gerade Achterbahn zu fahren scheint, setz dich hin und frage dich, was der Augenblich gerade wirklich von dir will. Verinnerliche, dass viele Dinge wie von selbst laufen, wenn ihre Zeit gekommen ist. Wer am Grashalm zieht, richtet eher Schaden an. Atme. Lenke die Aufmerksamkeit vom Kopf in den Bauch. Gehe durch den Körper und fühle, was er gerade braucht.

Vielleicht findest du dich darin wieder: Wären wir weniger ungeduldig, würden wir …

_ allgemein entspannter und sorgfältiger sein
_ langsamer essen und die Verdauung dadurch entlasten
_ mehr genießen, vor allem den Moment
_ weniger Druck auf uns und andere machen
_ gelassener handeln, z. B. Auto fahren
_ Zwischenräume bewusster erleben
_ langsamer und pointierter reden
_ uns weniger anstrengen
_ uns selbst Zeit lassen
_ den Dingen ihre Zeit lassen
_ uns selbst mehr Raum nehmen
_ anderen mehr Raum geben
_ die Zeitqualität besser spüren
_ mehr in unserer eigenen Mitte sein
_ ganzheitlicher und tiefer wahrnehmen
_ uns und anderen öfter eine Freude machen
_ den Fluss der Zeit nicht mehr anschieben wollen
_ die (immer falsche) Schlange an der Kasse zur Kommunikation oder Wahrnehmung nutzen